Freitag, 30. September 2016

Ran an die UFOs! - September Resümee

Ich begrüße euch herzlich zum nächsten UFO-Abbau Termin. Alle, die jetzt hier einen fertigen Mantel erwarten muss ich masslos enttäuschen. Die Profis können es, aber ich konnte mich nicht überwinden und bei über 30° einen Wintermantel nähen. So einen September wie in diesem Jahr hatten wir lange nicht mehr. Um ehrlich zu sein, kann ich mich überhaupt nicht an einen September mit dauerhaft so hohen Temperaturen erinnern. Ich habe also nicht nur an dem Mantel nicht weitergearbeitet, sondern überhaupt kaum genäht. Den erheblichen Teil meiner freien Zeit habe ich draußen verbracht und das außergewöhnlich schöne Wetter genossen. 

Aber jetzt hole alles aus dem Schrank und los geht's!


Mein Mantelprojekt geht in die Verlängerung und wird im Oktober beendet zusammen mit einem weiterem UFO aber dazu morgen mehr.

Wart ihr im September disziplinierter als ich? Ich bin gespannt!





"Ran an die Ufos!" ist eine Aktion, in der es darum geht angefangene und nicht beendete Projekte fertigzunähen. Sie findet monatlich bis Ende des Jahres statt. An jedem Ersten des Monats wird das UFO-Projekt vorgestellt und an jedem Letzten des Monats wird das fertige Kleidungsstück präsentiert. Nimmt man an der Aktion kon­ti­nu­ier­lich teil, ist es möglich die beiden Posts in einem zusammenzufassen.
Das Logo könnt ihr selbstverständlich verwenden.

Der nächster Termin ist Samstag der 01.10.2016

Dienstag, 27. September 2016

#WMSAL16: Inspiration

Vernünftigerweise sollte ich den Wintermantel Sew Along, den in diesem Jahr Nina und Karin auf dem MeMadeMittwoch Blog hosten, nutzen um einen der Mantelstoffe aus meinem Lager zu verarbeiten. Dort haben sich mit den Jahren einige Winterstoffe angesammelt, die ärgerlicherweise viel Platz wegnehmen. Aber es wird wohl nicht so sein. Schuld an alledem ist ein spontaner Maybachufermarktbesuch. Eigentlich wollte ich nur schauen aber dann sah ich diesen Stoff

.

und musste sofort an die neuste Prada Winterkollektion denken



und diesen


und schon hatte ich diese Bilder im Kopf


Kann man an solchen Funden vorbeigehen? Ich nicht. Da vergesse ich gerne, dass Karo Mäntel auch ein großer Trend für den kommenden Winter zu sein scheint,



für den sich zuhause ein Stoff finden würde oder dass ein Swinging Coat



ebenso aus vorhandenem Stoff umsetzbar wäre. Oder auch, dass ich schon seit MiuMiu Kollektion 2013, in der es schulterfreie Jacken gab, eine Idee und auch einen Stoff für solche Jacke habe. Und das scheint auch ein Megatrend in diesem Winter zu sein und vielleicht eine wahre Neuigkeit zwischen allen diesen Pseudotrends, die jedes Jahr aufs Neue kommen.


Ich habe also zwei neue Stoffe gekauft und brauchte plötzlich noch weitere. Zu dem Leo-Stoff wollte ich ein Kunstpelz für den Kragen haben und der "Prada"-Stoff rief auch nach einem Kombipartner. Wie immer, wenn ich etwas Bestimmtes suche, ist Hüco - mein Lieblingsstoffladen in Berlin - eine gute Adresse. Und tatsächlich habe ich dort ein tolles Fell gefunden.


Ich denke, das wird mein #WMSAL16 Projekt. Einen Schnitt habe ich noch nicht. Der Mantel unten ganz rechts gefällt mir sehr gut aber auch die anderen sind ganz schön :).


Weniger gelungener Kauf ist der zweiter Stoff. Da war ich ein wenig zu spontan.



Ich hatte diese Jacke im Kopf



aber der von mir gekaufte bunte Stoff ist ein Wollstrick, recht dünn und für eine Winterjacke oder -Mantel eigentlich nicht gut geeignet. Auch die Farbkombination ist mir ein wenig zu rost-orange. Im Nachhinein denke ich, dass mir zu dem Stoff etwas Graues, so wie der Mantel von Prada auf dem Foto ganz oben, vielleicht mehr gefallen würde.

Ich verlinke mich oft auf den letzen Drücker aber diesmal war ich leider zu spät. Ich konnte noch das Verlinkung-Tool öffnen, fürs Ausfüllen der drei Felder hat die Zeit aber nicht mehr gereicht :))

Wintermantel Sew Along: Inspiration
Hoffentlich klappt es beim nächsten Mal besser.

Mittwoch, 14. September 2016

MMM - Die Stimmung der spätsommerlichen Sonnenstunden

An so einen September kann ich mich nicht erinnern. Nicht nur, dass schon seit Tagen das Thermometer tagsüber auf über 30° steigt, auch die Nächte sind ungewöhnlich warm. Mein Jerseykleid, das ich letztens gezeigt habe zeigt schon die ersten Abnutzungserscheinungen, so oft habe ich es die letzten Tage angehabt. Aber heute zur Abwechslung ein anderes Kleid. Voilà, hier ist das Kleid Hanna aus La Maison Victor 3/2016.



Ich muss gestehen, dass es der Stoff des Kleides war, der im Heft zuerst meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Ich fand die Gelbnuancen in Verbindung mit Beige und Taupe wunderschön aber 70€ waren mir ein bisschen viel, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass bei mir selbst heiß geliebte Stoffe manchmal langes Wartedasein in Stoffkisten fristen müssen. Also habe ich mich nach preiswerteren Alternativen umgeschaut und bei Buttinette einen Stoff gefunden, der farblich dem LMV Original ähnelte. Auch die Stoffqualität - eine Viskose-Leinen-Mischung - hat mich Neugierig gemacht.

Ich konnte mich bezüglich der Größe nicht so recht entscheiden. Bis jetzt hatte ich aus der La Maison Victor nur Sachen genäht, die nicht besonders körperbetont oder für Jersey- bzw. Strickstoffe konstruiert waren. Bei diesem Kleid habe ich mich nach dem Brustumfang orientiert und da ich da zwischen zwei Größen lag, wählte ich, auch weil der Originalstoff im Gegenteil zu meinem leicht elastisch war, die größere Größe. Nun ja, die kleinere Größe wäre die bessere Wahl gewesen. Ich musste das Kleid an den Seiten enger machen. Zusätzlich habe noch ich das obere Rückenteil enger gemacht. Leider durch diese Änderung spannte plötzlich das Kleid im Nacken. Ich habe es erst bemerkt als das Kleid schon fast fertig war und wollte das zuerst ignorieren. Aber es ging nicht, es war so ein unangenehmes Gefühl. Nach kurzem Überlegen habe ich beschlossen auch hinten einen kleinen V-Ausschnitt zu machen, der wie ich finde, ebenso ganz gut zu den Schnittlinien des Kleides passt.




Und wie lautet mein Urteil über das Kleid? Hm, das Muster, die Faserzusammensetzung... das Kleid sieht ein bisschen aus, als würde dafür Omas Tischdecke oder Vorhang geopfert. Für mich ungewöhnlich aber durchaus sympathisch. Ich mag die warmen Gelb- und Brauntöne und das softe Grau. Eine Farbkombination, wie das warme Licht der letzten Sommertage. Passend um die Abendsonne und die Spätsommerluft zu genießen. Ein wahres Spätsommerkleid.


Ich überlege schon die ganze Zeit, wie ich das Kleid tragen könnte, wenn in ein paar Tagen mit dem ungewöhnlichen Wetter vorbei ist. Vor Kurzem hat Frau Buntekleider für mich einen dicken, grauen Wollstrickstoff besorgt. Sie selbst hat aus diesem Stoff einen Esme Cardigan genäht. Ich glaube, den brauche ich auch :)

Aber jetzt werde ich mich, vielleicht zum letzten Mal im diesem Jahr, noch an den vielen schönen Sommersachen erfreuen, die heute beim MeMadeMitwoch gezeigt werden.
Liebe Monika, tolles Ausstandskleid und vielen Dank für deine Arbeit beim MeMadeMittwoch! Ich freue mich auf alles Neue, was kommt!

Samstag, 10. September 2016

Ein perfektes Kleid für hochsommerliche Temperaturen

Wer hätte das gedacht, dass ich im September noch ein leichtes, hochsommerliches Jerseykleid tragen werde.

Als ich vor einiger Zeit im Zeitschriftenladen die Sommerausgabe der La Maison Victor durchblätterte, dachte ich, viele schöne Sachen aber für mich nicht wirklich viel. Shorts oder hauchdünne Tops und Kleider mit Spagettiträgern sind nicht gerade das, was ich oft anziehe. Da ich mich aber dem Charme dieser Zeitschrift nur schwer entziehen kann, habe ich sie trotzdem mitgenommen. Und wie der Zufall so will, ist mir kurz danach ein Jersey in die Hände gefallen, der sich perfekt für das Kleid May eignete.





Zugeschnitten habe ich das Kleid noch im Juli und hoffte insgeheim beim MeMadeMittwoch Spezial "Ich packe meinen Koffer" mitmachen zu können, fand dann aber doch keine Zeit dafür. Im August nähte ich andere Sachen, das Wetter war nicht besonders, es schien, ich habe das kleine Zeitfenster verpasst, wo man in unseren Breitengraden so ein luftiges Kleid tragen kann.

Aber dann ist es plötzlich so heiß geworden, dass ich an einem Samstagabend spontan das zugeschnittene Kleid rausholte und die paar Nähte zusammennähte um das Kleid am nächsten Tag beim Nähkränzchen tragen zu können. Solche Aktionen mache ich eigentlich sehr selten, da ich dann meistens doch nicht fertig werde und am Ende nur frustriert bin, aber das Kleid ist wirklich unkompliziert und schnell genäht.



Ich finde das La Maison Victor Team hat ein gutes Händchen für unkomplizierte und dennoch interessante Schnitte. Ich mag die kleinen Details, die den Sachen immer einen besonderen Touch verleihen. Mittlerweile habe ich auch einige Schnittmuster ausprobiert und finde, dass auch die Passform der Schnitte sehr gut ist. Dieses Kleid habe ich in einer für mich angenehmen Länge genäht - in der Zeitschrift ist das Kleid deutlich kürzer - und das Rückenteil habe ich statt im Stoffbruch mit einer Mittelnaht zugeschnitten. Immer wenn ein Schnitt das zulässt mache ich es so um eine kleine Hohlkreuzkorrektur vornehmen zu können. Bei der Gelegenheit habe ich das Kleid an der Mittelnaht um die Taille herum noch ein wenig figurenbetonter gemacht, aber wirklich nicht viel. Das Schnittmuster ist schon an den Seitennähten sehr schön modelliert und hat keinesfalls die berüchtigte Sackform. Mir war wichtig, dass das Kleid bei mir locker sitzt, im Original ist es an der Hüfte sogar ein bisschen enger. Es ist ein perfektes Kleid für warme Sommertage geworden, egal ob es nähen im Garten bei 30° ist oder ein Ausflug aufs Land.


Ich hoffe das schöne Wetter bleibt uns noch ein wenig erhalten. Ich habe noch ein weiteres Kleid - ebenso ein Maison Victor Schnitt - für den Spätsommer genäht, das ich euch noch unbedingt zeigen möchte. Vielleicht am kommenden MeMadeMittwoch. Und Maison Victor wird hier weiterhin ein Thema bleiben. Ich habe kürzlich drei neue Stoffe gekauft, um sich einige Sachen aus der neusten LMV-Ausgabe zu nähen.

Donnerstag, 1. September 2016

Ran an die UFOs! September: Der nächste Winter kommt bestimmt

Wir haben schon September. Auch wenn es im Moment noch sehr, sehr warm ist, geht der Sommer langsam zu Ende. Es war kein besonders schöner Sommer und viele meiner neugenähten Sachen konnte ich nur einige Male tragen. Selbst wenn uns noch warmer und sonniger September gegönnt wird, vor uns liegt eine sehr lange Strecke mit unzähligen grauen und kalten Tagen. Einerseits möchte ich jetzt noch nicht daran denken, anderseits wäre es schön etwas Neues im Schrank zu haben wenn's soweit ist. Und da ich bekanntlich eine Nähschnecke bin, dachte ich mir: "Der frühe Vogel fängt den Wurm".

Vor zwei Jahren, während des Herbst-Jacken-Sew-Alongs 2014, habe ich angefangen aus wunderschönem Burberry Stoff einen Mantel zu nähen. Und wenn ich schon so ein Stoffschätzchen hatte, wollte ich natürlich auch einen aufwendigen Burberry inspirierten Mantel mit allem Pipapo. Leider ist mir auf dem Weg dahin die Puste ein wenig ausgegangen und der Mantel befindet sich noch immer im Stadium von vor zwei Jahren.



Da das damals ein Sewalong war, habe ich recht ausführlich über meine Pläne, die Inspiration, das Schnittmuster und alles andere geschrieben - hier zum Nachlesen - und muss das jetzt nicht noch einmal aufschreiben. Seit zwei Jahren hängt also bei mir im Schrank ein halb fertiges Projekt mit viel Potenzial und nun bin ich fest entschlossen es zu Ende zu bringen.

Ich bin mir sicher, dass auch bei euch das ein oder andere Projekt halbfertig auf die Vollendung wartet. Zusammen, auch wenn es nur virtuell ist, macht es mehr Spaß. Ich freue mich auf eure Teilnahme. Zur Erinnerung: Unter allen Personen, die mindestens drei Mal an der Aktion teilgenommen haben, werde ich am Ende des Jahres einen kleinen Preis verlosen :)





"Ran an die Ufos!" ist eine Aktion, in der es darum geht angefangene und nicht beendete Projekte fertigzunähen. Sie findet monatlich bis Ende des Jahres statt. An jedem Ersten des Monats wird das UFO-Projekt vorgestellt und an jedem Letzten des Monats wird das fertige Kleidungsstück präsentiert. Nimmt man an der Aktion kon­ti­nu­ier­lich teil, ist es möglich die beiden Posts in einem zusammenzufassen.
Das Logo könnt ihr selbstverständlich verwenden.

Der nächster Termin ist Freitag der 30.09.2016

Mittwoch, 31. August 2016

Ran an die UFOs! - August Resümee

Ruhig war es hier im letzten Monat und dabei war ich nicht mal im Urlaub. Ende Juli ist bei mir einiges zusammengekommen und um alles termingerecht hinzubekommen musste ich einige Nachtschichten einlegen. Nachdem die letzten zwei Posts online waren, hatte ich das Gefühl dringend eine kleine Verschnaufpause zu benötigen. Genäht habe ich im August dennoch, aber das wenigste für mich. Ein paar Sachen im Miniformat sind entstanden, eine Sommerjacke für den Mann zum Geburtstag und gegen Ende des Monats, als es plötzlich wieder so heiß wurde, habe ich angefangen noch zwei Sommerkleider für mich zu nähen. Die Motivation das Ufo-Kleid - Max Mara inspiriertes Kleid, Schnittmuster Burda 05/2012 Mod. 124 - zu nähen, hielt sich in Grenzen. Die letzten Tage habe ich mich trotzdem überwunden und immer wieder in kleinen Häppchen an dem Kleid weitergearbeitet. Ganz fertig bin ich nicht geworden aber befinde mich schon auf der Zielgeraden. Es fehlen nur noch der Saum, die Druckknöpfe und der Gürtel.



Die anfängliche Unlust war verflogen als das Kleid begonnen hat die angedachte Form anzunehmen. Ich habe mich entschieden es (zuerst) ohne Futter zu nähen aber es hat vorne, wie ein doppelreihiger Mantel, breite mit Vlieseline verstärkte Belege. Dadurch fällt das Kleid jetzt ganz schön. Die Praxis wird zeigen, ob ich ohne Futter auskomme, wenn nicht, kann ich es ganz leicht noch einnähen.

Die Einfassblenden habe ich aus selbsterstellten Schrägstreifen gemacht. Die Vorderkante einzufassen war nicht schwierig. Ich habe zuerst die Nahtzugaben abgeschnitten und dann den Schrägstreifen rechts auf rechts auf die Kante gelegt und in Einfassbreite festgesteppt. Dann habe ich das Band um die Stoffkante herumgelegt und so eingeschlagen, dass die Naht von der linken Seite bedeckt war. Damit alles von beiden Seiten ordentlich aussieht habe ich das Band zuerst geheftet und dann von rechts in der Schattennaht festgesteppt. Die Naht sieht man auf der rechten Seite nicht.


Die Blenden entlang des Armausschnitts aufzunähen war viel schwieriger. Damit sie überall gleichbreit sind, musste ich schon vorher ganz genau die Ärmeleinsatznaht bestimmen. Nur leider ist es so, dass ich immer - besonders bei Burda Schnitten - an dem Armausschnitt herumdoktern muss. Ich musste also zuerst den Ärmel ohne die Blende probeweise einsetzen, die Naht markieren, dann alles wieder trennen. Erst im zweiten Schritt konnte ich die Blenden aufnähen und danach den Ärmel erneut einsetzen. Auf dem Bild unten sieht man, wie ich die Blende geheftet habe. Die erste Heftnaht von links gesehen verläuft genau entlang der Ärmeleinsatznaht. Entlang der zweiten Heftnaht wurde die Blende auf das Vorder- und Rückenteil aufgenäht.


Die schwierigsten Schritte sind getan und ich denke, dass in den nächsten Tagen das Kleid fertig wird und ich Tragefotos nachreichen kann.

Und jetzt bin ich gespannt auf eure August-UFOs. Top oder Flop? Fertig, fast fertig oder liegt das UFO immer noch im Ursprungszustand im Nähkorb?





"Ran an die Ufos!" ist eine Aktion, in der es darum geht angefangene und nicht beendete Projekte fertigzunähen. Sie findet monatlich bis Ende des Jahres statt. An jedem Ersten des Monats wird das UFO-Projekt vorgestellt und an jedem Letzten des Monats wird das fertige Kleidungsstück präsentiert. Nimmt man an der Aktion kon­ti­nu­ier­lich teil, ist es möglich die beiden Posts in einem zusammenzufassen.
Das Logo könnt ihr selbstverständlich verwenden.

Der nächster Termin ist Donnerstag der 01.09.2016


Montag, 1. August 2016

Ran an die UFOs! August: UFO light

Als ich vor ein paar Wochen mit Nähfreundinnen über dieses und jenes, unter anderen auch über UFOs, gechattet habe, ist irgendwann der Begrif UFO light gefallen. Ich glaube Frau Kreuzberger Nähte hatte ihn benutzt, als sie berichtete, dass sie gerade ihren Pyjama, der erst seit zwei oder drei Monaten angefangen herumliegt, fertig macht. UFO light, ein cooles Wort und auf jeden Fall ein Kandidat für das #Nähnerdwort des Jahres ;)

Alle meine bisherigen UFOs waren Sachen, die schon deutlich längerer lagen und alle Projekte, die ich in diesem Jahr angefangen habe, sind fertig. Alle bis auf eins. Ende Februar habe ich bei einem Nähkränzchen ein Kleid angefangen und seitdem nicht mehr daran genäht. Das Kleid sollte ähnlich aussehen, wie ein Kleid aus der Max Mara Sommerkollektion vom letzten Jahr - schwarzweiß, gerade geschnitten, gewickelt, weiß eingefasst.


Den Stoff habe ich bei Alfatex gefunden. Ein mittelschwerer Viskose-Crêpe. Der Schnitt ist ein Mantelkleid aus einem Burda Style Heft (Modell 124, Burda Style 5/2012).


Das Max Mara Original war ungefüttert und ich war überzeugt, dass ich auch das Kleid ohne Futter nähen kann. Der Stoff ist blickdicht und als ich ihn mir zur Probe anhielt, fand ich den Fall sehr gut. Das halbe Nähkränzchen habe ich mit dem "Schnönmachen" der Nahtzugaben verbracht. Erst habe ich sie mit der Overlock versäubert, dann umgebügelt und abgesteppt.


Nur leider als ich das Kleid halbfertig angezogen habe, hing es an mir irgendwie unschön und schürzenartig. Ich war enttäuscht. Mag sein, dass es an den fehlenden Ärmeln lag und dass es ganz fertig mit weißen Blenden vollkommen anders aussehen würde, aber ich war plötzlich unsicher. Möglicherweise war es die falsche Entscheidung das Kleid ohne Futter nähen zu wollen. Und welche Technik fürs Annähen der Blenden richtig wäre wusste ich auch nicht. Nahtzugaben abschneiden und das Kleid einfassen oder den weißen Stoffstreifen nur von oben annähen? Plötzlich stellten sich mir zu viele Fragen. An dem Nähkränzchen schaute ich danach nur den anderen zu und das Kleid liegt seitdem im Nähkorb. Es wird Zeit, dass es vollendet wird. Es macht wenig Sinn alte UFOs zu bekämpfen und gleichzeitig neue zu produzieren.

Vielleicht habt ihr bemerkt, dass es - um die Teilnahme an der "Ran an die UFOs!"-Aktion zu vereinfachen - jetzt ein Linktool gibt. Die Linkliste bleibt immer eine Woche offen. Zeit genug also um auch "verspätet" eure Beiträge zu verlinken. Ich muss sagen, dass ich unglaublich glücklich bin, dass ich die Aktion gestartet habe. Ohne den Termindruck würden meine UFOs mit Sicherheit noch nicht fertig. Es ist überhaupt fraglich, ob ich sie jemals vollenden würde. Ich finde es sehr schade, dass ich bis jetzt nur wenige für die Aktion begeistern konnte. Um euch einen kleinen Anreiz zu geben, habe ich mir überlegt, dass ich am Ende des Jahres unter allen Personen, die mindestens drei Mal an der Aktion teilgenommen haben, einen kleinen aber feinen Preis verlosen werde. Also, los geht's! Ran an die UFOs!






"Ran an die Ufos!" ist eine Aktion, in der es darum geht angefangene und nicht beendete Projekte fertigzunähen. Sie findet monatlich bis Ende des Jahres statt. An jedem Ersten des Monats wird das UFO-Projekt vorgestellt und an jedem Letzten des Monats wird das fertige Kleidungsstück präsentiert. Nimmt man an der Aktion kon­ti­nu­ier­lich teil, ist es möglich die beiden Posts in einem zusammenzufassen.
Das Logo könnt ihr selbstverständlich verwenden.

Der nächster Termin ist Mittwoch, der 31.08.2016