Mittwoch, 22. März 2017

MMM in meiner ersten Culotte

Meine letzte MMM Teilnahme liegt schon einige Monate zurück. In den Anfängen meiner Bloggerzeit habe ich die Mittwochsposts spontan geschrieben. Meistens habe ich an dem Tag die Fotos gemacht, den Post geschrieben und mich dann irgendwann in den Abendstunden verlinkt. Seitdem hat sich in meinem Tagesablauf einiges verändert und ich habe nur selten Zeit mich tagsüber mit dem Schreiben eines Posts zu beschäftigen. Jetzt müsste ich die Posts früher vorbereiten, aber das klappt bei mir so gut wie nie. Meistens werde ich dann doch nicht rechtzeitig fertig und die angefangenen Post bleiben lange unveröffentlicht.

Ich bedaure es sehr, dass die Nähtagebuch Funktion, welche unter anderem mein Blog erfüllen sollte, nicht mehr vorhanden ist - ich habe inzwischen viele Kleidungsstücke genäht, die ich nicht im Blog gezeigt habe - aber leider fehlt mir die Idee, wie ich das zeitlich besser managen könnte. Es gibt Blogger, die mittlerweile nur auf Instagram posten. Ich persönlich finde Instagram als zusätzlichen Kanal ganz nett, die #ootd Fotos haben für mich aber eine ganz andere Aussagekraft und sind kein Ersatz für informative Blogposts. Mich würde eure Meinung dazu sehr interessieren.

Nun aber genug der Laberei, denn eigentlich wollte ich euch heute meine erste Culotte zeigen. Nachdem der Trend schon einige Saisons anhält, habe ich mir auch eine genäht :). Der Schnitt kommt aus der La Maison Victor - Ausgabe 1/2016, Hose Milly.



Ich fand den weiten legeren Schnitt ganz schön, aber vielleicht noch schöner fand ich den Jerseystoff mit schwarz-braunen Federprint, aus dem die in der Zeitschrift gezeigte Hose genäht war. Als man den Stoff im Frühjahr letzten Jahres im La Maison Victor Onlineshop zum halben Preis kaufen konnte, habe ich zugeschlagen.



Ein Schnittmuster aus La Maison Victor hat mich noch nie enttäuscht und auch dieses Mal bin äußerst zufrieden. Beim Nähen hatte ich jedoch meine Zweifel. Signifikant für diese Hose ist der tiefsitzende Schritt, der irgendwo Mitte Oberschenkel endet und ich befürchtete, dass das beim Tragen unangenehm seien könnte. Ich nähte die Hose während eines kleinen Nähtreffs im Schwarzwald, den Monika für ein paar Nähfreundinnen organisiert hat. Als ich dort ein wenig skeptisch die halbfertige Hose betrachtete sagte Constanze, die auch schon einiges aus LMV genäht hat, ich müsse dem Schnitt vertrauen. Wie recht sie hatte! Trotzt des tiefen Schritts trägt sich die Hose ganz wunderbar, die Falten fallen ganz schön und wenn man steht, sieht die Culotte tatsächlich wie ein A-förmiger Rock aus.


Wahrscheinlich um den Nähschwierigkeitsgrad niedrig zu halten, sieht der Schnitt keine Taschen vor. Da ich aber Hosen ohne Taschen nicht so gut finde, habe ich der Hose Seitennaht-Taschen spendiert. Sonst habe ich die Hose ohne jegliche Änderungen genäht. Obwohl die meisten LMV sehr populär sind, habe ich im Netzt nicht viele genähte Exemplare der Milly Hose gefunden. Keine Ahnung warum. Ich kann den Schnitt jedenfalls Culotte-Liebhaberinnen wärmstens empfehlen.

Mich freut es sehr, dass uns der MeMadeMittwoch weiterhin erhalten bleibt. Das MMM Team hat das Altbewährte beibehalten, aber gleichzeitig einige Neuerungen Einzug halten lassen, was uns zukünftig viel spannende Mittwoche verspricht. Liebe Teammitglieder, ich danke euch, dass ihr eure Zeit für die Aufrechterhaltung dieser Plattform hergibt. Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich ein Teil dieser Community seien kann und gelegentlich zu dem Mittwochsaustausch etwas beisteuern kann.

Kommentare:

  1. Ganz große Klasse Yvonne. Das Muster der Culotte steht in einem interessanten Spannungsfeld mit dem Strickmuster! Einer der besten Outfits die ich bei dir im Blog gesehen habe!(und das will schon was heißen). Trotz des freundlichen Sonnenscheins heute scheint es immer noch recht kühl zu sein, daher wohl der Wollpulli.Ich verblogge auch längst nicht alle Teile die ich nähe, aber wenn, dann bin ich immer mit Herzblut dabei. Abendgrüße von Stefan

    AntwortenLöschen
  2. An das Nähen der Culotte kann ich mich gut erinnern. Sie gefällt mir sehr. Posts schreiben geht bei mir noch irgendwie. Sie sind oft nicht so lang. Fotos der Kleidung an der Puppe sind schneller gemacht. Mir macht es auch mehr Spaß das Kleidungsstück zu fotografieren als vor dem Selbstauslöser zu hampeln. Oder andere im Kleidungsstück zu fotografieren.
    Für mich ist instagram ganz nett. Kein blogersatz. Es sind Momentaufnahmen mit wenig Informationen meinerseits. Das wird sich sicher auch nicht ändern.
    Schade finde ich auch die Veränderung der Kommentarbereitschafft. Ich selbst freue mich über Kommentare deshalb kommentiere ich auch. Weniger wie früher zwar aber ich bemühe mich. Ich schaue vorbei und hinterlasse einen Gruß. Nicht mehr überall.
    Lg monika

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt mir supergut, Yvonne, vor allem, dass man erst in Bewegung sieht, dass der Rock eine Culotte ist. Der Stoff sieht einfach klasse aus und die Kombination mit dickem Strickpulli finde ich wunderbar.
    Wenn ein Schnittmuster einen tiefen Schritt angibt, zucke ich ja immer zurück; ich habe eine gekaufte Schlafanzughose mit tiefem Schritt; war mir beim Kauf nicht bewußt und wenn ich sie trage, habe ich immer das Gefühl, ich müßte sie hochziehen. Aber bei deinem "Mischkleidungsstück" kann ich mir vorstellen, dass es funktioniert.
    Bisher habe ich mich aus Insagramm und Co bewußt herausgehalten; das Zeigen bloßer Bildchen ist einfach icht mein Fall.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Culotte ist immer noch ein Thema. Jetzt auch bei dir. Sie steht dir gut. Deine Bemerkungen zum Bloggen kann ich teilen. Auch Monikas Kommentar passt dazu. Ich denke Veränderungen haben sich auch dadurch ergeben, dass die Szene immer größer und vielfältiger wird. Schöner Gruß Mema

    AntwortenLöschen
  5. Durch den tiefen Schritt hat die Culotte einen sehr schönen Fall. Sie wirkt tatsächlich wie ein Rock. Als bekennende Culotte-Trägerin gefällt mir deine Version sehr gut. Auch die Stoffauswahl für dieses Modell finde ich gelungen.

    Ich kann nicht mal eben - weder blog- noch instagrammäßig. Bei mir dauert alles seine Zeit. Und das diese Zeit nicht endlich zur Verfügung steht, muss ich Prioritäten setzen. Das heißt, dass Bloggen und Instagrammen viel zu kurz kommen.
    Mit dem Bloggen wollte ich meine Nähergebnisse dokumentieren. Teils für mich selbst als auch für andere. Wenn ich ein Teil beendet habe, gebe ich gerne Details wie die Größe, Stoffbezug, Anpassungen weiter. Dies ist m.E. nur beim Bloggen möglich. Instagram ist dafür nicht so geeignet.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht gut aus! Danke für die Schnittbesprechung - der tiefe Schritt hätte mich auch abgeschreckt. Und genau diese Information macht für mich Blogs so besonders im Vergleich mit Instagram. Als sehr visueller Mensch habe ich aber auch viel Spaß an Instagram.
    Eine richtige Idee, wie du den Ablauf für den MMM besser gestalten könntest, habe ich nicht wirklich, da ich deinen Alltag zu wenig kenne. Da ich dich als sehr organisiert kennengelernt habe, bin ich aber zuversichtlich.
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehe ich alles ganz genauso. Ich bin zwar nicht bei Insta aktiv, weil ich dann noch mehr rumsurfen würde, aber auch so ist mir der gehaltvolle Blogpost lieber, aus dem man die Gedanken herauslesen kann, einem Prozess besser folgen kann, aus Schwierigkeiten etc. lernen kann. Zur Dokumentation eines Zwischenstandes oder so eignet sich das sicher super, aber es würde mich nicht befriedigen, das Ergebnis vieler Stunden Arbeit mit einem Schnappschuss abzutun. Andererseits, bevor Du GAR NICHTS dokumentierst... Doch gerade bei Dir, Yvonne, finde ich diesen Unterschied zwischen Blogpost und Insta-Foto riesig. Deine Posts sind so unglaublich informativ, und ich glaube, ich lese fast jeden Post von Dir und bin jedes Mal wirklich dankbar dafür, dass ich Deinem Schaffensprozess folgen darf. Wie spannend!! Jedesmal!
      Ich glaube, der Schlüssel zum Erfolg liegt darin, dass Du von Deinem hohen Anspruch ein bisschen abrückst. Heißt: die tollen Fotocollagen, die zwar auch Merkmal Deines Blogs sind, können auch mal wegfallen und Platz machen für stinknormale Fotos. Ich kann mir vorstellen, dass das schonmal ein Zeitfresser ist und Dich von einem Post abhält. Oder? Ach, was weiß ich. :-) Und dann MUSST Du ja auch nicht alles verbloggen, meine Güte. Hauptsache so ab und zu blitzt ein Post von Dir auf in der Menge. Wenn es nicht so unverschämt wäre, würde ich sagen: tu´s für mich! :-)
      Alles Liebe,
      N

      Löschen
  7. Interessant, eine so weite Hosenrockform zu sehen und erstaunlich, dass es funktioniert, die Schrittnaht so tief zu legen. Wenn ich bedenke, dass die Hosenbeine auch nach außen laufen können, hat dies wohl nichts mit der Schritttiefe zu tun, sondern mehr mit der Breite desjenigen Teils, der abweichend vom Rock nach innen läuft, also die Innenbeinnaht betreffend. Das hatte ich letzthin selbst erfahren bei einem eher engen Wollhosenrock. Ob die Stoffschwere auch eine Rolle bei der Konstruktion spielt? -Dein Outfit sieht jedenfalls sehr chic aus! Und überhaupt, du bist immer so stilsicher gekleidet!
    Bloggen verbraucht bei mir unheimlich viel Zeit, was man sich wohl vorstellen kann. Aber ich weiß, dass es die Leute interessiert. Und deswegen setze ich weiterhin auf informative Texte und aussagekräftige Fotos. Regina

    AntwortenLöschen
  8. Zuerst: Die Culotte sieht an Dir toll aus, auch in Verbindung mit dem Pulli. Sehr hübsch anzusehen und es steht Dir.

    Instagram ./. Blog ?
    Für mich eindeutig Blog.
    Warum?
    Insatgram habe ich ausprobiert. Man lädt Fotos hoch und bekommt nach kurzer Zeit - wenns gut läuft - viele schöne Herzchen. Das wars. Schöne schnelle neue Zeit.

    In meinem Blog hingegen kann ich alles dokumentieren, zuerst für mich, aber ich teile es auch gern.
    Ich lese auch gern in anderen Blogs, vor allem in denen von Frauen in meinem Alter; dort, wo anderes als Shirts und Hängekleidchen nach 0815-Schnitten gezeigt werden. Manches dort Gelesene bleibt ganz tief in meinem Kopf gespeichert und manchmal komme ich auch nach längerer Zeit wieder auf einen solchen "alten" Post zurück. Das ist für mich wie ein großes schönes buntes Sammelsurium, so wie früher , als es noch Versandhauskataloge gab und man sich abends auf dem Sofa stundenlang mit diesem Katalog beschäftigt hat....

    Meine schlechte Angewohnheit: Ich kommentiere nicht immer. Wenn ich ehrlich bin, sogar seltener als früher. Dies erfahre ich auch auf meinem Blog und das, obwohl die Leser ja da sind. Man sieht es ja an den Zugriffszahlen.
    Kommentare sind der Lohn für die Bloggerei und wenn sie ausbleiben ist man demotiviert.

    Auf jeden Fall würde ich mich freuen, wenn Du weiter bloggst und sei es in größeren Abständen, aber bitte mach weiter.

    Herzliche Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  9. Das sieht richtig gut aus, auch und gerade mit dem Pulli. Culottes sind ja eigentlich gar nicht meins, weil sie (für mich) immer so merkwürdig weder noch aussehen, aber der ist wirklich toll. Der tiefe Schritt macht vielleicht die Raffinesse und den guten Fall, dieses Aussehen nach einem Rock, aus. Den werde ich jetzt ernsthaft in Erwägung ziehen....
    Herzliche Grüße
    Hiltrud (die sich grad nicht anmelden kann)

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschön ist Deine Culotte und der weiße Wollpulli ist die perfekte Ergänzung. Ganz große Klasse! Ich freue mich immer wenn Du bloggst, auch wenn ich nicht jedes mal kommentiere. Insgesamt kommentiere ich recht viel und habe auch viele "Gegenbesuche" auf meinem Blog dadurch. Ansonsten halte ich es wie Nastjusha - nur ein Kanal und das ist bei mir der blog. Ich will nähen und nicht noch mehr surfen. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  11. Zur Culotte kann ich sagen, dass sie mir sehr gut an dir gefällt! Im Heft fand ich sie nicht so überzeugend. Der Stoff ist sehr schön und dazu noch als Schnäppchen!
    Ich hatte im Herbst mal kurz überlegt, zu Instagram zu gehen. Aber eigentlich mag ich Blogs gern, weil es nicht so kurz und schnell und zwischendurch passiert: schnell gepostet und schnell vergessen. Da warte ich lieber ein bisschen auf (z. B. deine) Blogeinträge! Ich vermisse manche Blogs schon, aber Interessen oder (Lebens-)Situationen ändern sich halt und damit auch die Art und Weise, mit anderen in Kontakt zu sein.
    Ich freue mich also, weiterhin deine Posts hier zu lesen und warte geduldig!
    Liebe Grüße von
    Luise

    AntwortenLöschen
  12. Wunderbar! Der Stoff passt super zum Muster.
    Culottes reizen mich, würde aber gerne erst mal ein Paar anprobieren können bevor ich welche nähe.
    LG, Andrea

    AntwortenLöschen