Mittwoch, 22. November 2017

MMM - Nähbloggertreffen, immer wieder schön





Die Fotos sind alt, sehr alt. Das Kleid habe ich schon vor zwei Jahren genäht und beim Bloggertreffen in Köln ebenso vor zwei Jahren zum ersten Mal getragen. Fast im Anschluss an das Treffen sind die Fotos entstanden, der Post ist aus irgendeinem Grund ausgeblieben.

Letztes Wochenende trafen sich zum wiederholten Male die Nähbloggerinnen in Köln. Diese Treffen haben schon eine kleine Tradition, wie mittlerweile einige Ereignisse in der Nähbloggerwelt, die regelmässig online wie auch präsent stattfinden.

Wenn ich mich richtig erinnere wurde das erste Treffen von ConstanzeSuschna und Catherine organisiert und fand im Jahr 2010 in Berlin im noch überschaubaren Kreis statt. Auch im nächsten Jahr gab es ein Treffen in Berlin und es fanden schon deutlich mehr Teilnehmerinnen zusammen. Ich war im November 2012 zum ersten Mal dabei und habe noch alles ganz gut in Erinnerung. Mein Blog war damals ganz jung und ich kannte persönlich keinen.

Nach den drei Treffen in Folge in Berlin fühlte sich das Berliner Organisationsteam ein wenig ausgepowert und es schien zuerst, dass es kein weiteres geben wird. Bis dann Anfang 2014 das Bielefelder Nähquartett die Organisation des nächsten Treffens übernahm. Das war eine großartige Idee! Im April gab es also nach einer eineinhalbjährigen Pause wieder ein spannendes und ereignisvolles Nähbloggerinnen Wochenende. Im 2015 wurden sogar zwei Treffen organisiert im Mai das Treffen in Leipzig und im November in Köln. Kurz nach dem Kölner Treffen hat Karin einen Rückblick-Post geschrieben, wo auch andere Posts verlinkt werden konnten. Solche Möglichkeit finde ich immer sehr schön. Nach einiger Zeit es ist wirklich nicht einfach herauszufinden, was über ein bestimmtes Thema geschrieben worden ist.

Auch das diesjährige Nähbloggerinnen Treffen war ein voller Erfolg. Tolle Location, perfekte Organisation, sehr, sehr nette Teilnehmerinnen (viele alte Bekannte aber auch neue Gesichter) und ein wundervolles Programm mit jeder Menge Highlights, die das Herz jeder Nähinteressierten höher schlagen lies. Ich möchte mich dafür bei den Organisatorinnen Antje, Bele, Brigitte, und Susi herzlich bedanken und auch Constanze, Elke und Sebastian ein Dankeschön für die tollen Workshops sagen. Das war wieder ein unvergessliches Wochenende und ich war unglaublich froh, wieder dabei sein zu können.





Nun aber zurück zu dem Kleid. Das Treffen am Wochenende hat mich an die Fotos und den halbfertigen Post erinnert. Da ich das Kleid sehr mag und seit zwei Jahren in der Herbst- und Winterzeit oft und gerne trage, fand ich, dass das Kleid es wirklich nicht verdient hat, unverbloggt zu bleiben.

Ich bin nicht der große Jerseyliebhaber. Vor allen aus dem Grund nicht, weil man bei Jersey ganz oft die sprichwörtliche "Katze im Sack" kauft. Man weißt ja nie, wie sich der Stoff nachher beim Tragen verhalten wird. Aber dieser Stoff hat mich so sehr verzaubert, dass ich nicht anders konnte, als einfach darüber hinwegzusehen. Den Stoff hat die wunderbare Wiebke auf dem Maybachufermarkt entdeckt und nach einem kurzem WhatsApp Chat für mich und viele anderen aus unserer WhatsApp Gruppe besorgt. Mit dem Schnitt - Burda 01/2014#135 - liebäugelte ich schon eine Weile. Es ist ein Plus-Größen Schnitt und die mit dem Gradieren verbundene Arbeit schreckte mich ein wenig ab, sonst hätte ich ihn schon viel früher ausprobiert. Der Aufwand, wie sich beim Nähen herausstellte, hielt sich in Grenzen. Es fügte sich alles gut zusammen und das Kleid passte eigentlich auf Anhieb. Nur die Ärmel haben mir ein bisschen Probleme gemacht. Der Ärmel hat meiner Meinung nach für einen Jerseyschnitt zu viel Einhaltsweite und da es eigentlich ein überschnittener Ärmel ist, zu hohe Ärmelkugel.


Ich habe das Kleid mit einem Rest Viskose-Stretchfutter aus dem Bestand gefüttert. Die weiße Rückseite der Jerseystoffe mag ich überhaupt nicht. Diesmal, da das Vorderteil des Kleides etwas kürzer ist, stellte sie aber ein richtiges Problem dar. Ich musste mir eine Lösung überlegen. Ich hatte Angst, dass wenn ich den ganzen Rock verstürze, wird er aufgrund der unterschiedlichen Dehnbarkeit des Oberstoffs und des Futters möglicherweise nicht schön fallen. Ich habe das Problem folgendermaßen gelöst. Bei dem überwiegenden Teil des Rocks habe ich den Jersey und das Futter zusammen wie eine Stofflage verarbeitet - das verhindert meist zuversichtlich, dass der Jerseyrock immer länger wird. Nur der untere Teil des Rocks wurde mit einem Rest schwarzen Satinfutter verstürzt. Das Taillenband ist, so wie in der Anleitung vorgesehen, mit gleichem Jersey gedoppelt.

Mit der Verarbeitung des Kleides bin ich sehr zufrieden und mag das Tragegefühl wirklich sehr. Das Kleid ist bequem wie ein Jerseykleid, fühlt sich aber nicht, wie ein typisches Jerseykleid an. Für mich perfekt. Und ich liebe die grellen Farben auf dem dunklen Hintergrund. Erstaunlicherweise, sieht das Muster im Herbst wie ein Tarnmuster aus. Findet ihr das nicht auch?


Ich freue mich heute wieder beim MeMadeMittwoch dabei sein zu können. Das Kleid, das Dodo heute anhat ist ein wahres Meisterstück. Den Stoff habe ich auch. Er ist wunderschön, aber wegen des großen ungewöhnlichen Musters auch sehr schwierig in der Verarbeitung. Dodo hat den idealen Schnitt gefunden und die Platzierung des Musters perfekt gelöst.

Kommentare:

  1. Ach Yvonne, den Paradiesvogelstoff hatte ich auch von Wiebke. Und vor allem das Oberteil wurde durch die Schwere des längeren Rockteils immer länger...Du hast die Paradiesvögel offensichtlich meisterhaft in den Griff gekriegt. Ich trag das Kleid nur gern zuhaus... War schön Dich in Köln zu treffen . Bist Du demnächst mal wieder in Berlin? Bin ab morgen für mehr als 14 Tage da
    liebe Grüße Dodo

    AntwortenLöschen
  2. Ein wundervoller Post, vielen Dank dafür. Dein Kleid ist umwerfend schön - wie alle Deine Kleider. ich mag Deinen Style sehr gern, immer etwas Besonderes! Es war sehr schön, Dich in Köln zu sehen - wirklich ein rundherum wunderbares Treffen, besser kann es eigentlich nicht sein. LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. So ein tolles Kleid und auch ein sehr interessanter Post von Dir. Interessant sind auch die Fotos von innen, die Verarbeitung gefällt mir sehr!

    LG Carola

    AntwortenLöschen
  4. Wunderschönes Kleid! Hab´mich gefreut, dich mal "in echt" kennenzulernen!
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Wie schön, das Kleid nochmal ganz in Ruhe betrachten zu können; ganz wundervoll und, wie immer bei dir, sehr sorgfältig verarbeitet.
    Schade, dass wir uns nur kurz begrüßen konnten, aber so ist das halt, wenn so viele Frauen sich treffen.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  6. Oh, das ist wirklich ein wunderschönes Kleid, auch toll in Szene gesetzt. Deine Sachen gefallen mir immer sehr. Interessant auch, die Geschichte der Treffen in den letzten Jahren. Ich muss gestehen, dass ich persönliche Treffen sogar dem Bloggen vorziehe, allerdings überfordern mich die mittlerweile riesigen Gruppen. Ich erinnere mich an zahllose Berichte in den Blogs. Schade, dass man von der Initiatorin Cat nichts mehr liest und sieht. Aber manchmal braucht man auch Abstand zur virtuellen Welt. LG Anja

    AntwortenLöschen
  7. Ich kommentiere so wenig (wie so viele andere auch), bei dir nur noch beim Laufsteg.
    An das Kleid kann ich mich sehr sehr gut erinnern vor 2 Jahren. Und wie immer in Perfektion verarbeitet.
    lg monika

    AntwortenLöschen
  8. ich dachte auch gerade, dass kenn ich doch! Wunderschön, auch nach zwei Jahren noch.
    LG Sybille

    AntwortenLöschen
  9. So ein schönes Kleid! Deine Verarbeitung ist wieder sehr gekonnt und schön! So schöne Fotos! Ich habe mich sehr gefreut, Dich am Bloggertreffen in echt zu sehen, wenn auch keine Gelegenheit zu einem näheren Kennenlernen war.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen