Donnerstag, 30. November 2017

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank - 6.2 - Dries van Noten - Blick auf die Details

Die letzte "Vom Laufsteg in den Kleiderschrank" Runde hat vor zwei Wochen angefangen und heute ist der Stichtag für den Zwischenstandsbericht. Meine Inspiration in dieser letzten Runde ist Dries van Noten und heute möchte ich einen kurzen Blick auf die Details einiger seiner Entwürfe werfen.

✂ Das erste Kleidungsstück auf meiner Wunschliste war ein Jacquardkleid. Der Schnitt einfach aber doch raffiniert. Leichte A-Linie, Raglanärmel, französische Abnäher mit Tascheneingriffen, Hals- und Ärmelbündchen als interessanter Kontrast zu dem opulenten Stoff.


Ein Schnittmuster mir Raglanärmeln, das gleichzeitig französische Abnäher hat, habe ich natürlich nicht gefunden und obwohl mir die Linie des Originalkleides wirklich gut gefällt, will ich mich diesmal nicht ganz strikt an das Original halten. Einer der Gründe dafür ist, dass mir die Raglanschnitte von Burda nicht wirklich gut passen. Der breite Rücken der Burda Schnittmuster macht mir schon sowieso immer die meisten Probleme und Raglananpassung finde ich besonders schwierig. Der andere Grund ist, ich hab mir schon vor einer halben Ewigkeit einen Schnitt aus einer mittlerweile ziemlich alten Ausgabe der Knipmode (Ausgabe 3/2012 Jurk 1) markiert, den ich unbedingt mal ausprobieren wollte. Und ich finde, dass er sich für dieses Projekt ganz gut eignet.


Er hat zwar keine französischen Abnäher, dafür aber eine Seitennaht, die schräg Richtung Vorderteil verläuft und unten mit einem kleinen Schlitz endet. Ich habe bereits angefangen das Kleid zu nähen und es gefällt mir bis jetzt ganz gut. Für Bündchen werde ich einen leicht melierten dunkelblauen Bündchenstoff nehmen. Ich finde das sieht interessanter aus als eine Kombination mit schwarz und zudem auch nicht so festlich.



Jetzt, nach dem Bloggertreffen in Köln, weiß ich, dass der Kauf des Stoffs eine große Sünde war. In Köln wurde nämlich ausführlich darüber diskutiert, wie umweltschädlich Cupro Stoffe produziert werden. Ich gelobe Besserung, trotzdem muss ich gestehen, dass ich den Stoff nach wie vor ganz toll finde. Zum Glück wird zumindest beim Nähen hier keiner ausgebeutet.


✂ Das zweite Kleidungsstück auf meiner Liste war ebenso ein Kleid. Ein uniformangehauchtes Hemdblusenkleid. Und wie immer finde ich einen detaillierten Blick auf die Schnittlinien eines Designerstücks ganz spannend.


Es ist ein Kleid mit einer Taillennaht und Fältchen in der Taille sowie einem Bindegürtel. Des Weiteren hat es einen Stehkragen, Schulterpatten und im Vorderteil auf Brusthöhe Pattentaschen. Wer hätte gedacht, dass sich ein passender Schnitt in der Retrosparte von Burda findet. Mit kleinen Änderungen und Erweiterungen eignet sich der Burda Einzelschnitt 7179 ganz gut als Basis. Leider sind viele Schnittmuster von Burda dem Oper der neuen Internetpräsenz gefallen. Auch diesen Schnitt findet man in dem neuen Burda-Shop nicht mehr. Zum Glück kann man über die Suchmaschinen Suche noch zu einigen alten Burda-Seiten gelangen. So habe ich auch den Schnitt 7179 gefunden und als PDF gekauft. Mittlerweile habe ich ihn schon ausgedruckt und zusammengeklebt. Das Kleid hat viele Details und wird aufwendig zu nähen sein. Mal schauen wie weit ich da komme.



Wie ich die drei weiteren Kleidungsstücke aus meiner Wunschliste umsetzen könnte, damit habe ich mich bis jetzt noch gar nicht befasst. Interessant geschnitten finde ich die Sachen alle.

✂ Hose. Der Schnitt gefällt mir wirklich sehr. Lockersitzend aber nicht übertrieben voluminös. Und ich bin auch ein großer Fan dieser Hosenlänge.



✂ Shirt. Hier sind es die Ärmel, die den Schnitt machen.




✂ Bluse. Sie hat ganz viele schöne Details. Am meisten gefällt es mir, wie hier die Ärmel konstruiert sind. Vorne Raglan, hinten ein klassisch eingesetzter Ärmel. Die Knopfleiste hinten sieht ebenfalls ganz nett aus.


Am 10.12. werde ich noch über den Stand meiner Weihnachtskleid-Näherei berichten. Ist ebenso ein Laufsteg-inspiriertes Projekt. Und jetzt werde ich mir den Fortschritt der anderen Laufsteg-Projekte anschauen.

Am 15.11. hat die finale Runde "Vom Laufsteg in den Kleiderschrank" angefangen. Die Spätentschlossenen können jetzt noch einsteigen. Die Links in dieser Runde werden bei Monika gesammelt.

Hier alle Termine der 6. Runde im Überbick
Mi. 15.11. Inspirationen
Do. 30.11. Zwischenstandsbericht
So 31.12. Ab­schluss­prä­sen­ta­ti­on

Hier findet ihr alle Informationen zu der Aktion

Kommentare:

  1. Danke für den Blick auf die Details. Meistens nehme ich mir nicht die Zeit, so ganz genau hinzuschauen, aber das lohnt sich. Auf deine Wahl bin ich gespannt.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. was da wieder für schöne Dinge im entstehen sind, hoffentlich reicht die Zeit für alle deine Pläne und Wünsche.
    Das Blümchenweihnachtskleid wird ein echter Wintertraum, einfach nur wunderschön, auch die Auswahl der Stoffe.
    Einen gemütichen ersten Advent nach Berlin
    Klara

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn ich extrem selten kommentiere: ich finde deine Posts immer sehr inspirierend und deinen Style sehr cool. Bei der letzten Bluse habe ich mich an ein Schnittmuster erinnert, was diese split sleeves hat:
    https://tmngkobo.onlinestores.jp/for-Knit-Fabrics-c-326/Fujiko--Bodysuit-p-8806.html/language/en
    Vernähte Beispiele findest du hier:
    http://yoshimitheflyingsquirrel.blogspot.de/2010/06/additional-notes-for-supporting-tape.html
    Vielleicht nützt es Dir ja was.
    Herzliche Grüße, Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich sehr über deinen Kommentar. Vielen Dank! Das Schnittmuster hat tatsächlich solche Ärmelkonstruktion, vielleicht kaufe ich es sogar. Yoshimi's Blog habe ich sehr gerne gelesen, schade, dass sie aufgehört hat. Sie hat sehr schöne Sachen genäht.
      LG Yvonne

      Löschen